Hocheffizient: Drall-Tropfenabscheider (DTA) von Körting

Minimaler Energiebedarf, maximale Umweltschonung: Drall-Tropfenabscheider der Körting Hannover AG sind durch ihre optimale Abscheideleistung international gefragter denn je.

Sie kommen unter anderem in Gaswaschanlagen zur Reinigung von Abgasströmen zum Einsatz. Damit leisten sie einen erheblichen Beitrag zur Einhaltung von Emissionsvorschriften und somit zum Schutz der Umwelt. Durch das umfangreiche Körting-Know-how werden hier komplexe Aufgabenstellungen in maßgeschneiderte Lösungen umgesetzt. „Im Drall-Tropfenabscheider wird das eintretende Abgas durch Abscheidung von Tropfen gereinigt“, erklärt Arnd Rötz, Dipl.-Ing. der Körting Hannover AG, die vor ihm liegende Abbildung. Ein speziell geformter Drallerzeuger versetze das in den Tropfenabscheider eintretende Gas in Rotation, so dass Tropfen durch Fliehkraft nach außen geschleudert werden. „Der Abscheideraum ist hier als Wendelrohr ausgebildet, an dem die abgeschiedenen Tropfen als Wandfilm entgegen der Strömungsrichtung des Gases abgeleitet werden“, so der Experte für Abgasreinigung. Diese Besonderheit ermögliche eine Bespülung der Innenfläche desAbscheideraumes während des Betriebes auf der Gasaustrittsseite, ohne dass durch die Bespülung neue Tropfen erzeugt werden. In der Höhe des Drallerzeugers würde die Flüssigkeit aufgefangen und abgeleitet. Eine interessante Konstruktion mit großen freien Querschnitten, bei der die Innenfläche des Wendelrohres bereits prozessbegleitend gereinigt werden kann, gewährleistet einen weitgehend verschmutzungs- und wartungsfreien Betrieb. In kritischen Einsatzfällen lassen sich bei der Abscheidung auch schwierigster Produkte (zum Beispiel mit ausgeprägter Neigung zur Anhaftung) durch spezielle zusätzliche Spülsysteme Ablagerungen im Abscheider und an den Schaufeln des Drallerzeugers wirkungsvoll vermeiden. Hohe Flüssigkeitsbeladungen wie Wandfilm und Schwall- oder Spülwasser werden mit abgeschieden.

„Durch unsere konstruktive Ausführung werden die  Abscheider an die kundenspezifischen Anforderungen optimal angepasst“, erklärt Arnd Rötz. Typische Einsatzgebiete finden sich u.a. in Anlagen zur Gasreinigung in der chemischen Industrie, in Anllagen zur thermischen Aufkonzentrierung von Natronlauge in der Textilindustrie oder auch nach Nassentstaubungsanlagen in der Trocknungstechnik. Hierbei werden die Drall-Tropfenabscheider sowohl im Unterdruck- wie auch im Überdruckbereich eingesetzt. Als eine besondere Anwendung sei der Einsatz im Schornsteinbau erwähnt. Abgase aus Gaswaschanlagen sind i.d.R. mit Wasserdampf gesättigt. Werden sie nun über einen Schornstein in die Atmosphäre emittiert, kondensiert ein Teil des Wasserdampfes im Abgaskamin und bildet feine Tröpfchen, sog. Rekondensate. Ohne eine effektive  Abscheidung am Austritt des Schornsteines fallen diese Rekondensate als Regen auf die direkte Umgebung. Je nach Herkunft des Abgases können diese Tropfen stark sauer oder alkalisch reagieren. Schäden sind dadurch unvermeidlich. Hier schafft die Montage eines Drall-Tropfenabscheider wirkungsvolle Abhilfe. Die Abscheider werden für diese Anwendung u.a. in der Papierindustrie oder nach Rauchgasreinigungsanlagen von Verbrennungsanlagen zum Beispiel in Klärwerken oder in der chemischen Industrie erfolgreich eingesetzt. Volumenströme bis zu 370.000 m³/h auf Schornsteinen bis in 100 m Höhe wurden so realisiert. Die Drall-Tropfenabscheider der Körting Hannover AG werden aus allen gängigen Werkstoffen wie C-Stahl, Edelstahl und Stahl mit Beschichtung (Gummierung, Halar etc.) oder in Kunststoffen wie GFK, PP, PVC und PVDF mit und ohne Armierung hergestellt. Auch Sonderwerkstoffe kommen zum Einsatz. Die Abscheider sind als Standardgrößen in den Nennwerten DN 200 bis DN 3000 und in weiteren Größen auf Anfrage erhältlich.

AUF EINEN BLICK

hohe Abscheidegrade (bis 5 μm)
geringer Druckverlust
prozessbegleitende Spülung
geringer Wartungsaufwand
hohe Betriebssicherheit und Verfügbarkeit
hoher Kosten-Nutzen-Effekt

Zurück