Platzsparend: Körting liefert kompakte Vakuumanlagen aus Graphit nach China

Über das Körting Tochterunternehmen in Peking, China, lieferte Körting Hannover AG acht mehrstufige Vakuumanlagen aus Graphit an Jiangsu Lihai Chemical Industry Co. Ltd. Die platzsparenden Vakuumanlagen werden für die Feinchemie in der Produktion von 26 kt/a Benzylchlorid eingesetzt. Anfang 2014 soll die Produktion in Betrieb gehen.

„Im Prozessstrom finden sich Komponenten, die zum Teil stark korrosiv, giftig sowie gesundheits- und umweltschädlich sind“, erklärt Dr. Andreas Hoffmann, Projektingenieur bei der Körting Hannover AG. Diese Komponenten sind unter anderem Mono- und Di-Chlorbenzol, Chloraldehyd, Benzylchlorid und Hydrogenchlorid. „Daraus ergibt sich bei unserem Kunden die Forderung nach besonders korrosionsbeständigen und betriebssicheren Anlagen“, so Dr. Hoffmann. Die Dampfstrahl-Vakuumsysteme aus Graphit von der Körting Hannover AG erfüllen diese Anforderungen in besonderer Weise. Graphit gehört gerade bei Chloriden zu den beständigsten Materialien und kann aufgrund der verhältnismäßig einfachen Konstruktionsweise von Dampfstrahlpumpen hier gut eingesetzt werden. „Zudem wurden erfolgreich Dichtigkeitstests auch bei leichtem Überdruck durchgeführt, um das Austreten von giftigen oder reizenden Gasen bei Anlagenstillstand auszuschließen“, berichtet Dr. Hoffmann.Da die räumlichen Gegebenheiten in der Produktionsanlage bei Jiangsu Lihai Chemical Industry Co. Ltd. sehr beschränkt sind, musste außerdem eine platzsparende Lösung gefunden werden. Die von Körting gelieferten Anlagen kombinieren nun mehrere Kondensationsstufen in einem Kondensator, so dass sich jede Vakuumanlage auf einer Grundfläche von maximal 2 x 2 m aufstellen lässt.

Auch bei der Lieferung und Montage der Anlage aus Graphit wurde sorgfältig darauf geachtet, dass alles reibungslos abläuft, denn „eine Besonderheit beim Werkstoff Graphit ist, dass es besonders spröde ist.“, sagt Dr. Hoffmann. Graphit ist empfindlich gegenüber Stößen oder hohen Kräften. Um entsprechende Fehler bei der Montage in der Produktionsanlage zu vermeiden, seien komplett montierte Anlagen ausgeliefert worden - wobei an den Graphitstutzen an jeder Liefergrenze Kompensatoren zum Einsatz kommen. Diese verhindern, dass äußere Kräfte und Momente direkt am Graphit angreifen. Auch für den Versand ist eine spezielle Lagerung auf Stoßdämpfern sowie Erschütterungssensoren an den Transportkisten wichtig. Die Anlagen sind mittlerweile unversehrt an den Kunden ausgeliefert worden. „Es hat alles reibungslos geklappt“, fügt Dr. Hoffmann hinzu. Und auch der Kunde äußerte sich sehr positiv: „Wir sind sehr glücklich mit der maßgeschneiderten Ausführung, die uns Körting geliefert hat. Sie passt perfekt in unseren Betrieb“, berichtet ein Sprecher der Jiangsu Lihai Chemical Industry Co. Ltd. „Die Graphit-Teile konnten leicht installiert werden und wir sind davon überzeugt, dass wir so Anfang 2014 mit der Produktion starten können.“ 

AUF EINEN BLICK

Industrie: Feinchemie: Benzylchlorid-Herstellung
Vakuum: 15 – 100 mbar abs
Saugstrom: 7,5 – 40 kg/h
Komponenten im
Saugstrom:
u.a. Benzlychloride, Benzaldehyd, Chlorotoluol, Toluol, HCI
Treibdampf: 7 – 8 bar abs, 57 – 145 kg/h
Kühlwasser: max. 32°C, 8 – 21,5 m3 /h

Zurück