Mit Druck zu sauberem Wasserstoff

Kühlen – Waschen – Entstauben – Befeuchten – Mischen

Aufbau eines Venturiwäschers
Aufbau eines Venturiwäschers

Neben dem traditionellen Einsatz von Venturiwäschern, insbesondere bei einigen Verfahren aus dem Hochdruckbereich, besteht vermehrt Bedarf, auch dort Reinigungs-, Entstaubungs-, Befeuchtungs- und Mischaufgaben wahrzunehmen und zu verbessern. Beispiele kommen aus dem Bereich der Synthesegasbehandlung und -herstellung, der Kohlevergasung sowie der Umwandlung zu Industriealkohol/ -äther.

Querschnitt eines Venturiwäschers
Querschnitt eines Venturiwäschers

Synthesegasherstellung, also die industrielle Erzeugung von Gasgemischen und die Produktion von H2, sind nur zwei Beispiele für die Vielfältigkeit der Einsatzmöglichkeiten. Die Zusammensetzung der Primärgase schwankt mit den jeweiligen Anwendungen, ist aber hauptsächlich durch die Komponenten H2, CO, CO2, N2, H2O geprägt, die praktisch immer einen prozessbedingten Rußanteil mitführen. Als Waschflüssigkeit wird Wasser verwendet. Körting Hochdruckventuri kommen in zahlreichen Prozessen zur Anwendung.

Dampf-Methan-Reforming (SMR)

Die Dampfreformierung ist eins der wichtigsten Verfahren zur Herstellung von Synthesegas und Wasserstoff. Hierfür wird Erdgas (oder höhere Kohlenwasserstoffe) mit einem Katalysator umgewandelt. Die SMR Technologie beruht auf einer endothermen Reaktion, bei der die nötige Temperatur und Energie extern zugeführt werden muss. Der Prozess wird bei Temperaturen > 700 bis ca. 950 °C und bei Drücken bis 50 bar betrieben.

Multi Purpose Gasification (MPG®)

Bei der MPG (partielle Oxidation von Kohlenwasserstoffen) werden unterschiedliche, selbst nicht mischbare kohlenwasserstoffhaltige Einsatzstoffe vergast. Somit können schwere Raffinerierückstände, chemische Abfälle oder Schlämme in nützliches und weiterverwendbares Synthesegas (vorrangig CO und H2) umgewandelt werden.

Über 40 Jahre Erfahrung

CFD-Simulation eines Hochdruckventuri

Bereits 1978 wurden die ersten Projekte mit Hochdruckventuri realisiert. Bei der Auslegung dieser verfahrenstechnisch anspruchsvollen Apparate nutzt die Körting Hannover GmbH ihre jahrzehntelangen Erfahrungen aus den Bereichen der Strahlpumpentechnologie und dem Gaswäscherbau. In enger Zusammenarbeit mit der hausinternen Entwicklungsabteilung werden Simulationen aus der numerischen Strömungsmechanik (Computational Fluid Dynamics, kurz CFD) erstellt sowie Versuche im ebenfalls hauseigenen Versuchstand durchgeführt, um kundenbezogene, bestmögliche Lösungen zu realisieren.

Filmspraytest auf dem hauseigenen Versuchstand
Filmspraytest auf dem hauseigenen Versuchstand

Die Hochdruckventuri, oftmals aus Sonderwerkstoffen oder speziellen Werkstoffkombinationen, wie Edelstahl, Duplexstahl oder sogar plattiert gefertigt, unterliegen strengen Qualitätskontrollen, um eine lange Lebensdauer und minimal Wartung zu gewährleisten.

Technische Besonderheiten

  • Drücke: 1 - 80 bar
  • Material: Wandstärken 10 - 60 mm
  • Flansche: 600 - 900 lbs.
  • Temperaturen: 200 - 400 °C
  • Nennweiten: DN 200 - 1.200
  • Gaseintritt: axial (alternativ seitlich unter 90°)

Dank vorrangiger und hochpräziser Fertigung am Standort in Hannover stellt Körting sicher, dass der Hochdruckventuri gemäß den Kundenanforderungen, den Prozessanforderungen sowie den geforderten Spezifikationen und Codes entworfen und gebaut wird. Dies schließt sämtliche verfahrenstechnisch und mechanisch erforderlichen Auslegungsberechnungen mit ein.

Haben Sie Fragen? Sprechen Sie uns an!

Bitte nutzen Sie unser Kontaktformular oder rufen Sie uns an (+49 511 2129-0), um direkt mit den Experten ins Gespräch zu kommen.

Zurück